Achtsamkeitstraining

Achtsamkeitsmeditation ist das Herzstück buddhistischer Meditationen. Es handelt sich hierbei um keine Übung, die uns einfach nur Entspannung bringt, es ist eine Art zu Sein. Wir lernen in der Achtsamkeitsmeditation im Hier und Jetzt zu leben. Es ist nicht mehr nötig an den schönen, angenehmen Dingen festhalten zu wollen und die leidvollen, unangenehmen abwehren zu müssen.

Es entsteht ein Bewusstsein für das Auf und Ab, das Kommen und Gehen, den Rhythmus, der uns jeden Tag begegnet. Aus Erfahrung wissen wir, dass selbst das größte Glück und auch das schlimmste Leid nicht von Dauer sind, beides verändert sich und vergeht. Wir entwickeln durch die Meditation immer mehr die Fähigkeit, die Ereignisse, die uns im Leben begegnen, so zu nehmen wie sie sind. Ob in großer Freude oder großem Leid, wir werden unseren Gleichmut behalten, in unserer Mitte bleiben und den Mut zum Leben und die Lebensfreude bewahren. Die Auswirkung auf unseren Körper und unsere Psyche sind Entspanntheit und klare Bewusstheit.

Wir lernen uns selbst kennen, mit all unseren Bedürftigkeiten, Stärken und Schwächen. Es fällt uns zunehmend leichter, Entscheidungen zu treffen, da wir mehr und mehr bei uns bleiben können. Die Ereignisse, gleich welcher Couleur, bringen uns nicht mehr so leicht aus unserer Mitte.

Alles in Allem wichtige Voraussetzungen für Gesundheit auf allen Ebenen unseres Lebens.