Paartherapie & Eheberatung

Nicht jede Krise muss mit einer Trennung enden...

Wenn in Ihrer Paarbeziehung…

  • nicht mehr die gleiche Sprache gesprochen wird
  • nur noch Streit wegen des Geldes, der Kinder und der Zahnpastatube ausbricht
  • Flaute die Stimmung im Schlafzimmer beherrscht
  • die Loyalität durch Seitensprünge gekündigt ist
  • Respekt und Wertschätzung nur noch selten oder gar nicht mehr den Umgang bestimmen

…dann sollten bei Ihnen die Alarmglocken läuten.

Ich kann Ihnen helfen zu verstehen:

  • Wie wichtig Sprache in einer Paarbeziehung ist.
  • Dass es beziehungsfördernde und beziehungszerstörende Sprache gibt.
  • Was Körperlichkeit für eine Rolle in der Paarbeziehung spielt.
  • Welche positive Auswirkung Ritualen auf Ihre Beziehung haben.
  • Was „Kleinigkeiten“, die einen Streit auslösen über Ihre Beziehungsmuster und die Hintergründe verraten.
  • Welche Bedürfnisse hinter Konflikten stecken und was sie sich von Ihrem Partner wünschen.
  • Wie sich ein Vertrauensbruch in der Paarbeziehung auswirkt und wie sie Vertrauen wiederaufbauen können.
  • Welche inneren und äußeren Entscheidungen immer wieder nötig sind, um eine befriedigende Paarbeziehung zu leben.
  • Wie wichtig es ist das eigenen Lebenskonzept und das des Partners zu kennen.

Ich arbeite seit 25 Jahren als Paartherapeutin und konnte schon vielen Paaren helfen, eine todgeglaubte Paarbeziehung wieder zum Leben zu erwecken. Eine neue Lebendigkeit und eine Qualität zu entdecken, die sie vorher nicht kannten. Manche Paaren konnte ich auch dabei unterstützen den Kampf aufzugeben. Sie konnten sich eingestehen, dass es besser ist getrennte Wege zu gehen.

Warum Paartherapie?

Wir befinden uns in einer Zeit, die sich schneller verändert, als wir das aus der Menschheitsgeschichte kennen.
Vor allem Werte und Lebensvorstellungen haben sich in den letzten hundert Jahren sehr verändert.
Frauen und Männer haben sich emanzipiert. Das Rollenverständnis innerhalb der Partnerschaft/Familie ist ein anderes geworden.
Der Umgang und die Umsetzung in der Paarbeziehung fällt nicht leicht und kann zu Konflikten führen.
Männer wie Frauen haben es mit mehrfachen Belastungen im Alltag zu tun. Wir versuchen perfekt zu sein im Beruf, als Eltern, Beziehungspartner, im Aussehen, in der Sexualität zu sein. Und das meistens gleichzeitig und ständig.

Das Märchen von „Multitasking“ und das permanente Streben nach Selbstoptimierung bringt uns in Stress, Hetze, Überlastung und zu guter Letzt in das sogenannte Erschöpfungssyndrom auch als Burnout bekannt. Zudem hat sich die Vorstellung von Beziehung in den Zeiten von Paarship, Elitepartner, Tinder, Facebook und Twitter verändert. Bis auf wenige Ausnahmen suchen wir alle den passenden Partner, mit dem wir unser Leben teilen wollen. Wenn wir dann meinen, ihn gefunden zu haben, tritt an irgendeinem krisenhaften Punkt in der Liebesbeziehung eine Ernüchterung ein. Wir haben das Gefühl, eine Mogelpackung bekommen zu haben. Nach dem Motto “beim Nächsten wird alles anders“, begeben wir uns vielleicht auf das nächste Internetportal, um jemanden neues kennenzulernen. Leider bedenken wir nicht, dass WIR beim „Nächsten“ noch dieselben sind.
Die Ursache für dieses sich häufig wiederholende Spiel ist meist die Illusion, dass unser Partner all unsere Defizite ausgleichen kann und uns glücklich machen wird.

Um ein glückliches Leben zu führen, ist es wichtig, uns selbst kennenzulernen. Unsere Stärken und Schwächen anzunehmen. So können wir auch besser mit den Unzulänglichkeiten unseres Partners umgehen. Die Erfahrung zeigt, je reifer zwei Menschen in der Paarbeziehung sind, desto leichter lassen sich Krisen gemeinsam durchstehen. Die Stabilität der Beziehung wächst und kann als starke Basis für das Leben und die Lebensplanung genutzt werden.

Nichts lässt uns innerlich so wachsen und blühen wie eine erfüllende Paarbeziehung. Und nichts belastet Seele und Körper so stark, wie eine unbefriedigende Zweisamkeit. Was immer wir also tun können, um unsere Partnerschaft zu verbessern, lohnt jeden Einsatz. 

Es gibt Studien, die herausgefunden haben, dass Menschen in einer gesunden langjährigen Paarbeziehung seltener an Herzkreislauferkrankungen oder psychischen Erkrankungen, wie Depressionen oder Burnout leiden, als Singles oder Paare in einer unbefriedigenden Beziehung.
Eine Untersuchung der University of California hat festgestellt, dass sich bei Paaren nach einiger Zeit der Herzschlag und die Atmung synchronisieren.

Der Botenstoff Oxytocin wird durch häufige Berührung ausgeschüttet. Eine körpereigene Droge, die das Gefühl von Verliebtheit und Bindung entstehen lässt. Oxytocin bewirkt, dass Ängste abgebaut werden, wodurch wir mehr Selbstsicherheit entwickeln. Das Vertrauen ins Leben und ein allgemeines Sicherheitsgefühl werden aufgebaut und verstärkt.

Es lohnt sich für eine körperliche und seelische Gesundheit eine befriedigende Paarbeziehung anzustreben.
Oft schaffen Paare diese Entwicklung nicht alleine. Eine Paartherapie ist in krisenhaften Situationen sehr hilfreich. Egal an welchem Punkt die Beziehung steht, der Blick von außen durch eine erfahrene Therapeutin schafft Klarheit und hilft, Wege aus der Sackgasse zu finden.

Ab wann ist eine Paartherapie sinnvoll?

Liebe ist leider nicht die Antwort auf alle Fragen, sie stellt auch viele. Wir haben oft die Idee es gäbe eine perfekte Partnerschaft, wenn wir nur alles richtig machten. Das ist eine Illusion. Eine Beziehung ist keine Bedürfniserfüllungsinstitution.

Wir bringen alle einen großen Rucksack voller Verletzungen, schlechten Erfahrungen und großen Sehnsüchten mit in eine Paarbeziehung.
Damit sollten wir lernen umzugehen. Jeder für sich und gemeinsam als Paar. Es gibt keinen ungetrübten Beziehungshimmel auf Erden.
Wir können unsere Glücksträume à la Holywoodblockbuster oder Rosamunde Pilcher aber in ein geborgenes Miteinander-Abenteuer eintauschen.
Paare gehen meist zu spät zu einer Paartherapie, denn es ist nicht leicht sich einzugestehen, dass sie alleine nicht zu einer Lösung Ihrer Konflikte finden.

Diese können sehr unterschiedliche Ursachen haben, wie zum Beispiel:

  •  unterschiedliche Lebenspläne
  • Untreue und Eifersucht
  • mangelnder Freiraum
  • Geld
  • mangelnde Romantik
  • Sex (zu viel oder zu wenig)
  • Freizeitgestaltung
  • Haushalt
  • Kinder, Familienangehörige oder Freunde
  • Hobbys
  • Einseitiger Kinderwunsch
  • Patchwork Familie
  • Krankheit
  • Unterschiedliches Rollenverständnis
  • Veränderung der allgemeinen Lebensumstände
Und viele mehr…

Wie ist der Ablauf einer Paartherapie?

Der Verlauf einer Paartherapie ist sehr individuell. Jedes Paar ist unterschiedlich und auch die Themen, die mitgebracht werden sind sehr verschieden. Ich wende verschiedene Tools, aus unterschiedlichen Therapieansätzen an, wie zum Beispiel Gesprächstherapie, Coaching, Verhaltenstherapie, Familienstellen, Hypnotherapie, Traumatherapie, um die gängigsten zu nennen. 

Dadurch können in der Therapie

  • Konstruktive Kommunikationsmöglichkeiten erlernt werden
  • Neue Sichtweisen entwickelt werden
  • Destruktive Verhaltensmuster durchschaut und verändert werden
  • Hintergründe und Konflikte erkannt und verstanden werden, die durch Einflüsse aus der Herkunftsfamilie stammen
  • Respektvoller und achtsamer Umgang miteinander erlernt werden
  • Freude und Leichtigkeit miteinander entstehen
  • Auswege aus scheinbar unlösbaren Konflikten gefunden werden
  • Sichere Rahmen entstehen um tiefe Wunden zu verarbeiten
  • Eigene Blockaden und Verstrickungen gelöst werden

Kommunikation, einer der wichtigsten Pfeiler einer Paarbeziehung

Verliebt, verlobt, verheiratet………geschieden?
Zwischen sich verlieben bis zur goldenen Hochzeit spielt sich fast unser ganzes Leben ab. Wir durchwandern viele Phasen der Wandlung und der Veränderung. Jeder für sich geht ständig durch Entwicklungen und Prozesse. Das bedeutet unsere gemeinsame Paarbeziehung ist zu keinem Zeitpunkt dieselbe wie zu Beginn.
Manchmal wird uns das erst an den besonders offensichtlichen Veränderungen, wie der Geburt der Kinder, Jobwechsel, Umzug, Hausbau, Arbeitslosigkeit oder Krankheit, um nur einige zu nennen, bewusst.
Die immer neuen Herausforderungen und die erfolgreiche gemeinsame Bewältigung erfordern einen lebendigen Kontakt miteinander. Oft ist dies leider nicht der Fall und wir haben das Gefühl unser Gegenüber nicht mehr zu kennen, vielleicht fühlen wir uns sogar fremd. Wir haben den anderen aus den Augen verloren.

Um diese Krisen zu vermeiden, gibt es ein sehr gutes Mittel: Kommunikation!
Der bekannte Paartherapeut Lucas Möller sagt: “Glückliche Paare unterscheiden sich von unglücklichen Paaren in einem Punkt: Die glücklichen Paare reden von Anbeginn mehr miteinander

Leichter gesagt als getan.
Oft wissen Paare nicht, was es heißt, wirklich zu kommunizieren, weg vom alltäglichen oberflächlichen Austausch über die Pflichten und Notwendigkeiten. Kommunizieren, so dass wir am Leben unseres Partners/unserer Partnerin teilhaben. In der Paarberatung kann durch angeleitete Gespräche eine völlig neue Kontaktmöglichkeit erschlossen werden. Meine Erfahrung hat mir schon oft gezeigt, dass dadurch Trennungen vermieden werden können und Krisen einen positiven Verlauf nehmen. Viele Paare haben dadurch ihre Paarbeziehung völlig neu belebt.

Zielsetzung der Paartherapie

Das Ziel der Therapie wird mit beiden Partnern erarbeitet. Nicht immer sind die Ziele von Beiden gleich. Das stellt sich oft erst in den Sitzungen heraus. Die Therapiesitzung wir dann als sicherer Ort genutzt, um etwas aus oder anzusprechen, was angstbesetzt ist, und der Mut nicht gereicht hat es unter vier Augen zu tun.

Häufig möchten Paare herausfinden, was sie eigentlich möchten. Sie lernen erst in der Paartherapie Ihre Bedürfnisse kennen und sie zu formulieren.
Damit bekommt der Partner die Chance, mit Ihnen gemeinsam herauszufinden, wie er Sie unterstützen kann, damit Sie ein befriedigendes Miteinander entwickeln können. Mein Focus dabei ist, beiden zu helfen, Klarheit zu finden, um mögliche Entscheidung treffen zu können.

Manchmal Paare kommen in der Paartherapie zu der Erkenntnis, dass eine Trennung für beide der bessere Weg in ein zufriedenes Leben ist.
Durch Mediation, kann ich einen Trennungsprozess in einer positiven Art und Weise begleiten.

Wie lange dauert eine Paartherapie?

Grundsätzlich liegt die Entscheidung beim Paar und richtet sich nach der Komplexität der Probleme.
Es gibt Paare, die nach wenigen Sitzungen ihr selbst gesetztes Ziel erreicht haben und andere, die einen längeren Zeitraum benötigen um befriedigende Lösungen entwickeln
Meistens kann ich in der ersten Sitzung eine ungefähre Einschätzung der Dauer einer Paartherapie abgeben.
Die Paarsitzungen finden in der Regel 14-tägig statt.

Viele Paare vereinbaren nach der Beendigung einer Paartherapie weitere Termine um die Beziehung zu pflegen. Ähnlich einem regelmäßigen Check bei dem Hausarzt.

Trennung & Scheidung

  • Sie haben sich gerade getrennt oder sind getrennt worden?
  • Sie brauchen Unterstützung bei allen Herausforderungen, die jetzt auf sie zukommen?
  • Sie wissen nicht wie Sie mit den Ängsten die daraus entstehen können umgehen Können?

Viele haben es vielleicht schon einmal Erlebt oder bei Freunden mitbekommen, was es heißt sich aus einer Beziehung zu lösen. Vielleicht trifft es Sie auch aus heiterem Himmel und sie kennen die Trennungsthematik noch gar nicht in Ihrem Leben.
Es ist meisten das Gefühl eines Super-GAUS. Von massiven Existenzängsten, Depressionen über körperliche Krankheitssymptome ist jede erdenkliche Reaktion möglich. Besonders wenn Kinder in die Trennung involviert sind, kann sich die seelische und alltägliche Belastung noch zuspitzen.
Eine besondere Art der Trennung ist die, wenn einer der Partner unter einer Narzisstischen Persönlichkeitsstörung oder einer Borderline Persönlichkeit leidet.
Es ist wichtig, sich mit den möglichen Komplikationen einer solchen komplexen Trennung auszukennen.
Ich, als erfahrene Therapeutin kann Ihnen helfen diese schwere Zeit zu meistern und wieder Leichtigkeit zu erleben.

Sexualtherapie

Da in unserer Gesellschaft Sexualität als Konsumware gehandelt und als Marketingstrategie genutzt wird, „Sex Sells“, ist es sehr schwierig, Sexualität als ganz individuelles Miteinander in der Paarbeziehung zu betrachten und sie als befriedigend und bereichernd zu erleben.
Die bekannte Sexualtherapeutin Diana Richardson meint: “Um diese Entwicklung umzukehren und die von uns erstrebte volle sexuelle Befriedigung zu erlangen, müssen wir anfangen, unsere Anschauung über Sex intelligent zu revidieren.“
Sexualität als ganz eigene Sprache zwischen zwei Menschen, die sich im Laufe der Zeit mehr und mehr an den Bedürfnissen des Paares orientiert. Sexualität, die sich verfeinert und die Intimität und Besonderheit dieser Beziehung ausmacht, wie der Fingerabdruck eines Menschen. Es gibt viele Gründe, warum in einer Paarbeziehung die Lust zum Frust werden kann. Oft trauen sich die Partner nicht ihre Wünsche zu äußern.
Wir lernen in der Paartherapie darüber zu reden, um so vorhandene Blockaden überwinden zu können.

Ursachen können sein:

  • Erektionsprobleme
  • Erlebnisse von Gewalt und Missbrauch
  • verdeckter Beziehungskonflikt
  • unerfüllte Erwartungen
  • Libido-Verlust durch Medikamente, Burnout oder nach einer Entbindung, um nur einige Ursachen zu nennen

In einer Sexualberatung können die Ursachen feinfühlig herausgefunden und verändert werden.

Kosten einer Paartherapie

Die Paartherapie ist eine Privatleistung.
Die Kosten werden nicht von den Krankenkassen übernommen

Ulrike Henneke

Kontakt

E-Mail: info@paartherapie-köpenick.de
Telefon: 030-75 56 47 51

Adresse

Scharnweberstraße 114
12587 Berlin

Tel. 030-75 56 47 51

Kontakt

*Diese Felder sind Pflichtangaben und werden nicht an Dritte weitergegeben

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.